Tapezierarbeiten wieder im Trend

Lange Zeit schien – abgesehen von Rauhfasertapeten - die Tapete aus der Mode gekommen. Das hat sich inzwischen geändert - durch moderne Tapetenkreationen des öfteren wieder Tapezieraufträge.

Großflächige Muster, Fotodrucke oder Streifen und Strukuren mit Glanzoptik der Tapetenwechsel liegt wieder im Trend. Die Vielzahl der Muster und Strukturen läßt das Malerherz höher schlagen. Die Motive werden wahlweise auf  Vliestapeten, abwaschbaren Vinyltapeten oder geprägten Strukturtapeten gedruckt. Durch moderne Large-Format-Drucktechniken können Sie inzwischen fast jedes Lieblings-Foto-Motiv an Ihre Wand bringen.

Derzeit im Trend sind Tapeten mit metallische Oberflächen. Die Metalloptik mit Silber-, Kupfer-, Gold-, oder auch Bronzetönen gibt Ihren Räumen eine stilvoll edle Ausstahlung und ein urbanes Wohngefühl.

Alternative dazu sind 3D-Formen und Strukturen. Wabenoptiken, florale Muster, Holz, Bambus- oder Korkoberflächen bringen die Natur von draussen in Ihre eigenen vier Wände.

Wenn Sie ein Lieblingsmotiv gefunden haben, sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne, welches Motiv in welcher Größe zu Ihren Räumen passt.


Einige Tapetenarten im Überblick

VLIES-TAPETEN Anders als Papiertapeten, die sehr schnell zerreißen, ist die Basis der Vliestapete (Trägermaterial) ein feuchtigkeitsbeständiges Kunstfaservlies. Die Tapete besteht aus einem Gemisch aus Zellstofffasern und Polyesterfasern die mit Hilfe eines Bindemittels gefestigt sind. Sie werden heutzutage hauptsächlich umweltfreundliche hergestellt (PVC-, lösemittel- und formaldehydfrei).

Vliestapeten sind nahezu reißfest und so dick, daß es Unebenheiten und Risse auf Wänden kaschieren können. Wir empfehlen jedoch vor dem Kleben einer Vließtapete den Untergrund so glatt wie möglich vorzubereiten und Risse vorab zu beseitigen. Sollte sich am Ende doch eine Unebenheit durchdrücken, schmälert es doch den Eindruck des Gesamtbildes.

PAPIER-TAPETEN bestehen aus Papier, dessen Oberfläche verschiedenartig bedruckt ist. Zu den Papiertapeten zählen auch Prägetapeten. Durch Prägerollen werden Muster in das Papier gedrückt. Hochwertige Prägetapeten bestehen aus zwei Lagen Papier. Einlagige Prägung haben den Nachteil, daß sie wenig formstabil sind. Die Prägungen verflachen sich leicht, wenn die Tapete eingeweicht wird, bzw mit der Tapezierbürste an die Wand angebracht wird. Die Ausprägungen in der Tapete sind hohl und daher sehr empfindlich.

RAUFASER-TAPETEN bestehen aus einer festen Papiertapete auf die verschieden starke Holzfasern eingearbeitet sind. Die Raufasertapete wird geklebt und danach in einem gewünschten Farbton / Farbtönen überstrichen.

STRUKTUR-TAPETEN Strukturtapeten sind festere Papiertapeten deren Oberfläche mit einem Kunststoff dreidimensional bedruckt wurde.

Eine TEXTIL-TAPETE hat eine Oberfläche aus Textil, die auf Papier geklebt ist.

VINYL-TAPETEN bestehen aus einem Trägerpapier mit Vinylbeschichtung. Die PVC-Oberfläche ist wisch- und scheuerbeständig.

GEWEBE-TAPETE In Büro- und Geschäftsräumen bietet sich das Verkleben von Gewebetapeten an.
Diese Tapeten haben Übermaße sodaß schnell große Räume tapeziert werden können. Das Gewebe wird verklebt und dann im gewünschten Farbton gestrichen
. In stark strapazierten Bereichen (Treppenhäuser, Eingangsbereichen) können die Gewebe auch mit scheuerbeständigen Hochglanz- bzw Seidenglanz- Anstrichen beschichtet werden.

Die METALL-TAPETE besitzt eine metallische Oberfläche und hat eine Basis aus schwerem Papier.


Sollten Sie Ihre Wunschtapete bereits gefunden haben und diese selbst kaufen wollen, hier ein Tipp für die Berechnung der Rollenanzahl.

Wie vielen Rollen benötige ich für mein Zimmer?

Oder auch: wieviele Quadratmeter deckt eine Tapetenrolle ab? Mit einer einfachen Formel lässt sich der Tapetenbedarf  berechnen: Die Standardrolle misst etwa 0,53 x 10,05 Meter. Sie reicht also für 5 m² Wandfläche. Berechnen Sie den Raumumfang (Breite aller Wände) Multiplizieren diesen mit der Raumhöhe, Teilen Sie ds Ergebnis durch fünf. Das ergibt dann die benötigte Rollenzahl. Wir empfehlen immer mindestens eine Rolle mehr zu kaufen, da auch der Verschnitt beachtet werden muß. Besonderes gilt für Mustertapeten:

Mustertapeten mit Rapport

Der Rapport ist die Höhe eines sich wiederholenden Musters. Dieses Maß ist in den meißten Fällen auf dem Etikett der Tapetenrolle angegeben. Bei der Berechnung des Bedarfes muß also immer eine Rapporthöhe pro Bahn dazu addiert werden. So können Sie sicher gehen, nicht zu wenige Rollen zu kaufen.

Wir arbeiten mit namhaften Herstellern von Tapeten bzw. deren Lieferanten zusammen. Sofern Sie auch Lust bekommen haben, Ihre Räume mit einer Tapete zu verschönern, sprechen Sie mit uns.

Malereibetrieb Peter Bastian - Telefon: 030/643 99 288 - Fax: 030/643 99 289 | info(at)malermeister-bastian.de